Stadtwerke Lemgo GmbH

Hier sind wahre Spezialisten am Werk

Die Energiewelt verändert sich in rasantem Tempo. Deshalb richten sich die Stadtwerke Lemgo strategisch auf die Zukunft aus. Ein wesentlicher Schritt liegt darin, sich um kommunale Konzessionen im Strom- und Gasbereich zu bewerben. Eine weitere Option ist, die Aufgaben in Netzvertrieb und Netzwirtschaft für andere Stadtwerke als Dienstleistung zu erbringen. Um dies leisten zu können, gründeten die Stadtwerke Lemgo mit vier weiteren Partnern die Stadtwerke Lippe-Weser Service GmbH & Co. KG. In diese Gesellschaft brachten die Lemgo unter anderem ihr Team aus dem Netzbereich ein - wahre Spezialisten.

Netzbetreiber haben im regulierten Markt jede Menge Aufgaben und Verpflichtungen zu erfüllen: Neben den Anforderungen, die das Energiewirtschaftsgesetz stellt, sind zahlreiche dazugehörige Verordnungen und Regelungen zu beachten. Deshalb ist im Netzbereich ein hohes energiewirtschaftliches Fachwissen gefragt, wie Arnd Oberscheven, Geschäftsführer der Stadtwerke Lemgo erklärt: „Wer hier absolut rechtssicher aufgestellt sein will, der braucht echte Experten - gerade auch, weil vom Gesetzgeber beständig neue Anforderungen gestellt werden."

Der mit den gesetzlichen Neuerungen verbundene Mehraufwand lässt sich für Arnd Oberscheven in klaren Zahlen belegen: Im Jahr 2001 deckte ein Mitarbeiter bei den Stadtwerken Lemgo die anfallenden Aufgaben inNetzvertrieb und Netzwirtschaft ab. Kurz bevor die neue Stadtwerke Lippe-Weser Service GmbH & Co. KG startete, beschäftigten sich bereits sieben Mitarbeiter damit - so viel hat der Gesetzgeber an Mehrarbeit, Datensicherheit aber auch Geschwindigkeit rund um die Datenverfügbarkeit verlangt. „Diese Mitarbeiter waren in so speziellen Arbeitsfeldern unterwegs, dass sie sich gegenseitig nicht mehr vertreten konnten, ausfallen durfte auch niemand", so Arnd Oberscheven.

Mit der Gründung der Stadtwerke Lippe-Weser Service hat sich die Mitarbeiter-Anzahl in diesen komplexen Arbeitsfeldern verdoppelt: Neben den Stadtwerken Lemgo brachten auch die Stadtwerke Detmold ihre Netzexperten in die gemeinsame Servicegesellschaft ein - so ist nun in den Bereichen Bilanzierung, Marktkommunikation, Netzabrechnung und Netzwirtschaft geballte Profession vorhanden.

Immer rechtssicher aufgestellt

Das Energiewirtschaftsgesetz verlangt zudem nach einer eigenen Abrechnungssoftware für den Netzbereich. Diese stellten die Stadtwerke Lemgo der Stadtwerke Lippe-Weser Service GmbH & Co. KG ebenfalls zur Verfügung.Die Software ist nicht nur in der Anschaffung extrem kostspielig- auch sie muss stets den gesetzlichen Neuerungenangepasst werden, nur so werden Strom- und Gasnetzbetreiber den Anforderungen der Bundesnetzagentur gerecht.„Diese gesetzlichen Anforderungen werden weiter steigen“, ist sich Arnd Oberscheven sicher. „Das war für uns in wesentlicher Grund, die Servicegesellschaft gemeinsam mit den Stadtwerken Bad Salzuflen, Detmold, Rinteln und Vlotho auf den Weg zu bringen. Denn mit weiteren Aufgaben werden zusätzliche Personal- und Softwarekosten entfallen, die wir uns im Rahmen der Stadtwerke Lippe-Weser Service mit anderen teilen können. Schon jetzt haben wir mit der Servicegesellschaft wirtschaftliche Vorteile im sechsstelligen Bereich gehoben.“

Stadtwerke im Umfeld bieten Potenzial

Die Stadtwerke Lemgo nutzen die Dienstleistungen der Servicegesellschaft auch selbst: Sie profitieren von dem kompetenten Netzregulierungsmanagement. Aufgrund der guten Erfahrungen empfiehlt Arnd Oberscheven anderen Stadt- und Gemeindewerken in Größenordnungen bis zu 100.000 Einwohnern, die Leistungen der Stadtwerke Lippe-Weser Service ebenfalls in Anspruch zu nehmen. „Wer bei unserer Gesellschaft Dienstleistungen bezieht, dem öffnen wir sogar die Türen für eine Beteiligung an der Stadtwerke Lippe-Weser Service", erklärt Arnd Oberscheven. Und dabei gibt es viele Ideen, wie eine solche Beteiligung aussehen kann. „Vielleicht bringen ich die neuen Partner ebenfalls mit eigenen Mitarbeitern ein - so würde das 18-köpfige Team noch einmal wachsen und weitere Synergien können entstehen", so Bernd Oberscheven.

Ein idealer Konzessionspartner für Kommunen

Auch um die Netzkonzessionen in vier lippischen Kommunen haben sich die Stadtwerke Lemgo stellvertretend für die Servicegesellschaft beworben. Sollten sie den Zuschlag dafür erhalten, wird die gemeinsame Gesellschaft die Bewirtschaftung dieser zusätzlichen Netze übernehmen. „Die Servicegesellschaft wird den Netzvertrieb und die Netzwirtschaft erbringen", erklärt Arnd Oberscheven. „Und da unsere Partner geografisch jeweils an die hinzukommenden Netzgebiete angrenzen, wird jedes beteiligte Stadtwerk einen Teil der technischen Aufgaben direkt in den Kommunen leisten." Weitere Kommunen, die ebenfalls vor der Neuvergabe der Netzkonzessionen stehen, sind eingeladen, die Netzübernahme mit der Servicegesellschaft zu realisieren. „Zu bedenken ist dabei, dass wir aufgrund der Bestimmungen nahezu ein Jahr Vorlauf brauchen", so Arnd Oberscheven. „Es lohnt sich also, frühzeitig Gespräche zu führen."